In unserer Gesellschaft sind diverse Vorurteile über Polyamorie verbreitet, die ein Zerrbild darstellen. Polyamorie Magazin beschreibt deshalb gängige Vorurteile über Polyamorie und stellt Ihnen die wissenschaftlich dokumentierte Realität gegenüber.

Wenn Sie eine Anregung dazu haben, schreiben Sie bitte einen Kommentar oder schicken Sie eine Nachricht mit dem Kontaktformular.

Vorurteil: Polyamorie ist unnatürlich

Dieses Vorurteil beruht zum einen auf der Lehre der christlichen Kirchen, die zu einer kulturellen Prägung führte, wonach Monogamie die einzig richtige und natürliche Lebensweise sei. Bis ungefähr Ende des 20. Jahrhunderts hielt auch die Wissenschaft der Biologie das für richtig. Doch hat der Fortschritt der genetischen Forschung das inzwischen als falsch erwiesen. 2001 veröffentlichte der angesehene amerikanische Professor David Barash ein Buch, in dem er die Erkenntnisse vieler Studien zu Tieren und Menschen gesammelt darstellte und zu dem eindeutigen Schuss kam, dass Menschen von ihren natürlichen Anlagen her eindeutig sexuell polygam sind. Er bekräftigte dies in seinem 2016 erschienenen, nur in englischer Sprache erhältlichen Buch , das sich nur mit Menschen befasst.

Der besondere Clou: nichtsdestoweniger hält Barash Monogamie für die unserer Zeit gemäßere Lebensweise. Er legt die wissenschaftlich erwiesenen Fakten umfangreich dar, denn wir müssten unsere polygame Natur verstehen, um sie mithilfe dieses Wissens zu überwinden. Wozu ich nur sagen kann: wieso sollten wir unsere Natur überwinden? Jeder Psychologe weiß, dass Unterdrückung von Trieben und Gefühlen zu schweren psychischen Problemen führen kann. Das gesteht auch Barash zu, kein Wunder, denn er ist Psychologe. Das macht sein Argument für die Monogamie denn auch recht schwach. In jedem Fall: Polyamorie ist wissenschaftlich erwiesen natürlich, und sie entspricht unserer Natur besser, als Mongamie.

Vorurteil: Polyamorie ist eine Randgruppe abnormer Persönlichkeiten

Wie oben erläutert, sind polyamore Lebensweisen nicht unnatürlich, sondern entsprechen unseren biologischen Anlagen besser als Monogamie. Da diese neue wissenschaftliche Erkenntnis aber erst seit dem Jahr 2000 allgemein zugänglich war, wurde Polyamorie jahrelang als gesellschaftliche Randerscheinung behandelt. Menschen, die sich dazu bekannten wurden als psychisch gestört oder zumindest seltsam angesehen. Diskriminierung insbesondere  am Arbeitsplatz hielt viele davon ab, sich dazu zu bekennen. Inzwischen ändert sich das nach und nach. Eine Studie, die im April 2016 veröffentlicht wurde, zeigt für die USA, dass nicht-monogame Lebensweisen wie die Polyamorie für über 20% der Befragten ganz normal sind.

Vorurteil: Bei Polyamorie haben alle dauernd ganz viel wilden Sex miteinander und mit allen möglichen Leuten

Nein, das ist nicht so. Denn man spricht von Polyamorie oder einer polyamoren Beziehung, wenn mehr als zwei Menschen sich auf eine mit Wissen und Einverständnis aller Beteiligten auf Dauer angelegte Mehrfach-Liebesbeziehung einigen. Dabei müssen keinesfalls alle Beteiligten miteinander eine Liebsbeziehung oder Sex haben. So haben beispielsweise bei der häufigsten Art einer polymaorien Beziehung – eine Frau mit mehreren Männern – die Männer üblicherweise weder Sex miteinander, noch haben sie eine Liebesbeziehung. Und was den wilden Sex angeht, da kommt zum einen es drauf an, was Sie als wild ansehen, und zum anderen kann ich Ihnen versichern, dass nicht alle polyamoren auf ungewöhnliche Sex-Praktiken stehen. Und selbst wenn, na und? Also, mir leid, bei Polyamorie geht es nicht zuerst um Sex-Orgien. Mehr dazu auf der Seite: Was ist Polyamorie?

Vorurteil: Polyamore Menschen sind unzufrieden in Ihrer Haupt-Beziehung

Viele Menschen meinen, polyamore Menschen seien in Ihrer Beziehung unzufrieden und suchten deshalb weitere Partner/innen. In einer Studie zeigte sich das genaue Gegenteil.

Melissa Mitchell fand bei einer Gruppe von über 1.000 polyamoren Menschen, die im Durchschnitt seit neun Jahren mit ihrem/Ihrer Hauptpartner/in und zweieinhalb mit dem/der zweiten Partner/in zusammen waren keine Hinweise darauf. Im Gegenteil fand Mitchell, dass die Teilnehmer in ihrer Hauptbeziehung einen hohen Grad an Zufriedenheit aufwiesen. Sie fand außerdem, dass Zufriedenheit in der Zweitbeziehung keine negativen Effekte auf die Erstbeziehung hatte.

Eine Ergänzung von mir: der Durchschnitt dieser Menschen war zum Zeitpunkt der Studie neun Jahre mit ihrem Hauptpartner zusammen. Um es noch einmal deutlich zu machen; alle waren zum Zeitpunkt der Studie zusammen, sie blickten nicht etwa zurück auf vergangene Beziehungen. Auch das gibt einen Hinweis, dass polyamore Beziehungen offenbar gut funktionieren.

Vorurteil: Polyamore Menschen leben als heterosexuelle Paare, die eine weitere Frau einbeziehen

In den Mainstream-Medien wird über Polyamorie zumeist so berichtet, dass es immer eine Paarbeziehung ist, die eine – manchmal mehrere – weitere Menschen als weitere Partner einbezieht. Das hat zum Teil damit zu tun, dass besonders in den Anfängen der Polyamorie-Bewegung die Idee, es müsse immer einen Primary (Erst-Partner) geben, und alle weiteren seien Secondary (Zweit-Partner)  etc, sehr verbreitet war. Viele polyamore Menschen leben tatsächlich nach diesem Modell, aber Bjarne Holmes fand, dass dies höchstens auf 30% der Polyamoren zutrifft. Die meisten polyamor lebenden Menschen lehnen laut Holmes derartige Hierarchien ab.

Ebenso falsch ist die Annahme, dass die meisten polyamoren Beziehungen aus einem Mann und zwei Frauen bestehen. Holmes fand, dass die Mehrzahl Dreierbeziehungen von einer Frau mit zwei Männern waren. Die so oft von Radikal-Feministinnen vorgebrachte Behauptung, das Akzeptieren von Mehrfachbeziehungen werde zu einer Unterdrückung von Frauen in polygynen Beziehungen führen, hat offenbar nichts mit der Realität moderner Gesellschaften zu tun.

Von meiner Seite ist zu ergänzen, dass auch die Fixierung der Öffentlichkeit auf Heterosexualität bei polyamoren Menschen falsch ist. Wenn ich – ohne wissenschaftliche Genauigkeit beanspruchen zu können – zusammenfasse, was ich in den diversen  Artikeln und Büchern sowie unzähligen Forenbeiträgen, die ich gelesen habe, berichtet fand, dann stellt es sich mir wie folgt dar.

In den – selteneren – Konstellationen ein Mann mit mehreren Frauen, kommt es oft auch zu Sex unter den Frauen. In den – häufigeren – Konstellationen eine Frau mit mehreren Männern kommt es meist nicht, aber manchmal auch zu Sex unter den Männern. Bei Gruppen von mehreren Männern und Frauen scheinen bisexuelle Kontakte noch häufiger zu sein.

Völlig außen vor bleiben in der Berichterstattung der Mainstream-Medien – leider auch in Live Science – die gleichgeschlechtlichen Polyamoren. Unter männlichen Homosexuellen ist – siehe den Artikel von Conley – Polyamorie weit verbreitet. Und die “Bibel” der Polyamorie, das Buch “The Ethical Slut (Affiliate Link)” ist stark von Ideen aus lesbischen Kreisen beeinflusst.

Vorurteil: Polyamorie ist eine Art, sich vor Bindung zu drücken

Dieses weitverbreitete Vorurteil wird allein schon dadurch widerlegt, dass jede Anleitung zu Polamorie beinhaltet, wie wichtig es in polyamoren Beziehungen ist, viel zu kommunizieren. Dass dies mehr ist, als Theorie, bestätigt Bjarne Holmes, der betont, dass alle von ihm untersuchten Studienteilnehmer zeigten, dass viel Kommunikation unter den Beteiligten der einzige Weg sei, dafür zu sorgen, dass die Bedürfnisse aller Beteiligten befriedigt werden.

Auch der schon erwähnte Umstand, dass die von Holmes untersuchten polyamoren Beziehungen zum Zeitpunkt der Untersuchung im Durchschnitt seit neun Jahren – also vier Jahre länger als die deutsche Durchschnittsehe – bestanden, widerlegt das Vorurteil, hier fehle es an Bindungfähigkeit.

In einem genetischen Forschungsprojekt, das im Jahr 2017 in Deutschland durchgeführt wurde, fanden sich sogar Hinweise, dass polyamor lebende Menschen eine Tendenz zur sicheren Bindung haben:

In der Tat zeigten sich nicht-monogame Probanden als weniger ängstlich, unterschieden sich aber nicht auf der Dimension Vermeidung. In der Regression sagte ein hohes Maß an Vermeidung sogar einen monogamen Beziehungsstil voraus. Die Daten deuten darauf hin, dass Nicht-Monogame keinesfalls unsicher gebunden sind, sondern genauso, vielleicht sogar noch mehr, eine Tendenz zur sicheren Bindung haben als Monogame.

Siehe meinen Artikel über die Ergebnisse des Poly-Gen-Project.

Vorurteil: Polyamorie ist sehr anstrengend wegen der vielen Partner und der dauernden Komunikation

Viele Menschen glauben, die Anforderung, so viel zu kommunizieren, die Beziehung immer wieder neu auszhandeln, mache polyamore Beziehungen sehr anstrengend. Wiederum berichtet Bjarne Holmes das Gegenteil. Polyamore Menschen finden, dass diese Art des intensiven Austauschs sie bereichere und die Beziehungen stärke.

Hinweis: auch für monogame Beziehungen lese ich in den meisten Ratgebern, dass viel Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg einer dauerhaften Beziehung ist. Vor dem Hintergrund ist es traurig zu lesen, dass viele monogame Menschen anscheinend Partnerkommunikation anstrengend finden. Vielleicht ein Grund, weshalb monogame Ehen von so deutlich geringerer Dauer sind, als polyamore Beziehungen? Der Scientific American jedenfalls empfiehlt typische Verhaltensweisen aus polyamoren Beziehungen als Vorbild für monogame Beziehungen.

Vorurteil: Bei Polyamorie gibt es keine Eifersucht

Natürlich kann es auch bei Polyamorie Eifersucht geben. Meine Erfahrung, warum das so ist, erläutere ich hier: Was ist mit Eifersucht bei Polyamorie?

Vorurteil: Polyamorie ist schlecht für Kinder

Für dieses Thema fehlt es derzeit noch an groß angelegten Langzeitstudien. Erste Studienresultate von Elisabeth Sheff weisen aber in die entgegengesetzte Richtung. Für die Kinder schien diese Familienform keine Nachteile zu bringen.

Wie schon in meinem Artikel Monogamie ist der Polyamorie und Polygamie nicht überlegen (Studie, Conley et. al., University of Michigan) berichtet, bringt sie sogar manche Vorteile, da die Kinder mehr Bezugspersonen haben. Auch plötzliches Zerbrechen der Beziehung aufgrund von sexueller Untreue kommt hier nicht so oft vor.

Damit bleiben den Kindern auch die Traumata erspart, die beim Zerbrechen einer monogamen Ehe wegen Untreue so verbreitet sind. In offiziell monogamen Beziehungen ist der Schock, wenn einer der Eltern untreu wird und es deswegen zu Streit oder sogar zur Trennung kommt, weitaus größer. Kinder aus solchen Ehen haben oft lange Zeit mit der Verarbeitung des Erlebnisses zu kämpfen und neigen später zu einem nicht von Vertrauen geprägten Beziehungsstil, und sie betrügen auch eher selbst. Und erzeugen damit eventuell erneut scheidungs-traumatisierte Kinder (siehe wiederum die schon mehrfach erwähnte Studie von Conley).

Unserer Gesellschaft täte es gut, ihre Mythen der Realität anzupassen – Monogamie kann funktionieren, aber Polyamorie auch

Die obige Liste stützt sich vor allem auf den Artikel 5 Myths About Polyamory in Live Science und die Studie von Conley. Sie zeigen, dass unsere Geselschaft eine Menge falsche Annahmen über angebliche Vorteile der Monogamie und angebliche Nachteile von Mehrfachbeziehungen wie Polyamorie pflegt.

Wir wissen aus Scheidungstatistiken schon lange, dass Monogamie für die Mehrzahl der Bevölkerung als Modell für dauerhafte Beziehungen nicht funktioniert, meist wegen sexueller Untreue.

Die Wissenschaft beginnt seit einigen Jahren, Mehrfachbeziehungen unter neuen Gesichtspunkten zu untersuchen. Insbesondere verstehen die Forscher langsam, dass auch ihre eigenen Forschungen zu Ehe und Familie lange davon beeinträchtigt waren, dass sie das Monogamie-Paradigma im Kopf hatten. Conley et.al fordern, dass die Wissenschaft für Mehrfachbeziehungen neue Methoden und Denkweisen benötigt.

Das gleiche gilt auch für unsere Gesellschaft. Wir müssen uns von den Mythen, den Vorurteilen über Monogamie, Polygamie und Polyamorie verabschieden, und stattdessen die Erkenntnisse der nüchternen Wissenschaft zur Basis von Politik machen. In den USA und England ist die sogenannte evidenzbasierte Politik schon auf dem Vormarsch. Es wird Zeit, dass dies auch für Familienpolitik zur Leitlinie wird, statt sich, wie in Deutschland und Europa noch üblich, an ideologiebasierten (=evidenzlosen) Vorstellungen wie der auf christlichen Vorstellungen beruhenden heterosexuellen monogamen Familie oder dem Gender-Mainstreaming festzuklammern.

Weitere Informationen über Polyamorie

Dies ist eine Unterseite des Bereichs Was ist Polyamorie. Sie finden hier Informationen, was Polyamorie ist, wie Polyamorie funktioniert, wo Sie andere Polyamorie lebende Menschen treffen können, sowie weitere Themen in diversen Unterbereichen, beispielsweise:

Kompetente Polyamorie Beratung von Viktor Leberecht

Ich biete auf meiner Seite Polyamorie-Berater persönliche Beratung zu Polyamorie und offenen Beziehungen sowie Vorträge über Polyamorie an.

Mehr erfahren Sie auf der Seite Polyamorie Beratung von Viktor Leberecht.

Sie können hier einen Termin vereinbaren.

Schicken Sie gerne Ihre Anregungen, sie sind willkommen

Wenn Sie Anregungen haben, schicken Sie diese gerne über das Kontaktformular. Sie können auch auf jeder Seite Kommentare schreiben.

Gastautor werden

Haben Sie auch ein Thema zu Polyamorie, über das Sie gerne schreiben würden? Gastautor werden.

Photo by access.denied

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.