Polyamorie im Krimi beim ZDF – geht doch

Wie man Polyamorie im Krimi in einer zur Unterhaltung gedachten Serie faktisch korrekt darstellen kann, machte das ZDF am vergangenen Freitag, den 19.05.2017, vor. Natürlich war da auch einiges reißerisch und seicht, aber es ist eben Unterhaltung, nicht Aufklärung oder Dokumentation.

Polyamorie ganz klassisch mit Hierarchien

In der Folge 11 der Staffel 6 der Krimireihe „Letzte Spur Berlin“ mit dem Titel „Liebesreigen“ verschwindet

die Sexualtherapeutin Annika Bischoff. Ihr Lebenspartner Jovan glaubt, dass ihr der Patient Rico etwas angetan haben könnte.

Rico stalkte Frauen, bis er eine von ihnen entführte und in seinem Haus festhielt. Als sich Radek und sein Team bei Annika umsehen, stoßen sie auf ihren zweiten Lebensgefährten Kai. Die Sexualtherapeutin lebt mit den Männern in einer polyamoren Lebensgemeinschaft.
Hier liebt jeder jeden, und es gibt keine Eifersucht. Nicht einmal jetzt, wo Christine als vierte im Bunde in die WG eingezogen ist. Das Zusammenleben, strikt geregelt mit hierarchischen Regeln und Beischlafplänen, scheint auf den ersten Blick wenig Anhaltspunkte für Annikas Verschwinden zu liefern.

Die Story kann man gut oder schlecht finden, ich halte mich zurück. Mir gefiel, dass es ausführliche Passagen gibt, in denen erläutert wird, wie diese Art der Polyamorie funktioniert. Es ist die „klassische“ Form mit klaren Hierarchien, wie sie in den Anfängen der Polyamorie gedacht wurde. Da gibt es einen wichtigsten Partner/-in, und die weiteren müssen gegebenenfalls zurückstehen.

Polyamorie im Krimi mit realistischer Reaktion des Umfelds

Die Erläuterungen zur Polyamorie kommen in diesem Krimi zum einen von denen, die sie leben. Sie kommen aber auch von Mitgliedern des Ermittlerteams, die ihren zum Teil skeptischen Kollegen erklären, wie das funktioniert.

Und das ist ziemlich realistisch dargestellt, denn skeptische und ablehnende Reaktionen kennt jeder Polyamorie lebende Mensch. Wer sich zum offenen Umgang damit entschließt, erlebt das bisher fast zwangsläufig, wie Sie in Artikeln in der Serie Coming-Out als Polyamor lesen können.

In jedem Fall erscheint die Darstellung in diesem Krimi besser, weil korrekt und realitätsnäher, als so manche Darstellung in den Medien: Polyamorie in den Medien, Kritik bei OBHD.

Heute abend übrigens gibt es einen Tatort, dessen Inhaltsangabe behauptet, dass darin Polyamorie vorkommt. Aber wenn man die liest, klingt das, als sei es genau eines der bei OBHD und auch von mir oft kritisierten schlechten Beispiele für eine falsche Darstellung von Polyamorie: Polyamorie im Tatort.

Polyamorie im TV

Sie finden in der Artikelserie Polyamorie im TV auf Polyamorie Magazin alle Artikel, in denen es um Fernsehsendungen geht, in denen Polyamorie eine Rolle spielt.

Weitere Artikelserien über Polyamorie

In den Artikelserien über Polyamorie finden Sie alle Artikel zu diesem Thema, beispielsweise:

Sie finden hier Artikel, die ich in aller Welt gefunden habe, zumeist in deutscher und noch öfter in englischer Sprache, dann habe ich meist eine Zusammenfassung geschrieben.

Allgemeine Informationen über Polyamorie

Informationen über Polyamorie finden Sie im Bereich Was ist Polyamorie, unter anderem darüber, was Polyamorie ist, wie Polyamorie funktioniert, wo Sie andere Polyamorie lebende Menschen treffen können, sowie weitere Themen in diversen Unterbereichen, beispielsweise:

Kompetente Polyamorie Beratung von Viktor Leberecht

Ich biete auf meiner Seite Polyamorie-Berater persönliche Beratung zu Polyamorie und offenen Beziehungen sowie Vorträge über Polyamorie an.

Mehr erfahren Sie auf der Seite Polyamorie Beratung von Viktor Leberecht.

Sie können hier einen Termin vereinbaren.

Schicken Sie gerne Ihre Anregungen, sie sind willkommen

Wenn Sie Anregungen haben, schicken Sie diese gerne über das Kontaktformular. Sie können auch auf jeder Seite Kommentare schreiben.

Gastautor werden

Haben Sie auch ein Thema zu Polyamorie, über das Sie gerne schreiben würden? Gastautor werden.

Über Viktor Leberecht 418 Artikel
Viktor Leberecht ist mein Pseudonym für meine Arbeit als freier Autor. Ich bin studierter Historiker (M.A.), sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist. Ich lebe seit 2003 in einer polyamoren Beziehung mit einer verheirateten Frau. Ich schreibe über Polyamorie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie zu werben. Ich setze mich für Mehrfachbeziehungen im Rahmen der Menschenrechte ein, also natürlich gleiches Recht für alle.

5 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.