Ist Polyamorie genetisch veranlagt? Forschungsprojekt

Bild zu Polyamorie genetisch veranlagt
Helfen Sie der Wissenschaft zu erkennen, ob Polyamorie genetisch veranlagt ist?

Ein deutscher Wissenschaftler will erkunden, ob Polyamorie genetisch veranlagt ist. Im Rahmen einer Masterarbeit für das Fach „Psychologie und Kognitive Neurowissenschaften“ an der Ruhr-Universität Bochum will Julien Wessels erforschen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Hormon Oxytocin und Polygamie bei Menschen gibt.

Inhalt des Projekts

Das Projekt fasst den Begriff der Polyamorie weiter, als die klassische Definition. Julien Wessels erläutert, es gebe:

… polygame Beziehungskonzepte, die sich untereinander zum Teil auch erheblich unterscheiden. Nicht alle davon können widerspruchslos als „richtige“ Polyamorie bezeichnet werden, sind aber für diese Untersuchung genauso interessant. Die Polyamorie ist hier  als Oberbegriff gewählt, „Poly-Gen-Projekt“ klingt einfach viel besser als „Einvernehmlich-nicht-monogame-Beziehung-Gen-Projekt“.

In dem Projekt soll einerseits der Zusammenhang zwischen einem bestimmten Oxytocin-Rezeptor-Typen und dem polyamoren Lebensstil untersucht werden. Der Rezeptor-Typ lässt sich mit einem einfachen und ungefährlichen Abstrich im Mund genetisch bestimmen. Dafür kann man das Testkit online bestellen. Wer das tut, liest am besten die Anleitung für: das Testkit.

Die Untersuchung wird ergänzt durch einen anonymen Fragebogen, den man online ausfüllen kann. Idealerweise macht man beides inklusive Abgabe der Erfassungsnummer, damit Probe und Fragebogen, die jeweils anonym eingereicht werden, einander zugeordnet werden können.

Julien Wessels reist auch durch das Land zu Poly-Stammtischen, dann kann der Test direkt durchgeführt werden. Der Tour-Kalender.

Ist Polyamorie genetisch veranlagt? Was denken Sie?

JulienWessels ist sich möglicher Kritik an seinem Projekt bewusst und schreibt:

Diese Studie kann, und will, auf keinen Fall eine natürliche, „richtige“ Sexualität des Menschen propagieren, oder das Abweichen von irgendeiner Norm abwerten. Das Ziel ist viel mehr, einen Beitrag zu dem Verständnis des vielfältigen und individuellen Erlebens und Ausdrückens von menschlichen Beziehungen, zu leisten.

Menschliches Verhalten ist zu komplex, um es mit einigen wenigen Faktoren hinreichend erklären zu können. Dies gilt sowohl für biologische, als auch soziale Einflüsse.

Was denken Sie? Ist Polyamorie genetisch veranlagt? Ist vielleicht nur eine bestimme gruppe Menschen für derartige Beziehungen geeignet? Oder ist das universell möglich?

Die Diskussion ist eröffnet. Kommentieren Sie unter diesem Artikel.

Sie finden in der Artikelserie Polyamorie und Wissenschaft auf Polyamorie Magazin alle Artikel, in denen es um die wissenschaftliche Erkenntnisse über Polyamorie geht.

Weitere Artikelserien über Polyamorie

Diese Artikelserie ist ein Teil der Artikelserien über Polyamorie, wo Sie alle Artikel zu diesem Thema finden. Sie sind unterteilt in diverse Unterbereiche, wo es darum geht, wie Menschen Polyamorie leben, sowie weitere Themen, beispielsweise:

Sie finden hier Artikel, die ich in aller Welt gefunden habe, zumeist in deutscher und noch öfter in englischer Sprache, dann habe ich meist eine Zusammenfassung geschrieben.

Schicken Sie gerne Ihre Anregungen, sie sind willkommen

Wenn Sie Anregungen haben, schicken Sie diese gerne über das Kontaktformular. Sie können auch auf jeder Seite Kommentare schreiben.

Gastautor werden

Haben Sie auch ein Thema zu Polyamorie, über das Sie gerne schreiben würden? Gastautor werden.

Photo by simmons.kevin4208

Über Viktor Leberecht 297 Artikel
Viktor Leberecht ist mein Pseudonym für meine Arbeit als freier Autor. Ich bin studierter Historiker (M.A.), sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist. Ich lebe seit 2003 in einer polyamoren Beziehung mit einer verheirateten Frau. Ich schreibe über Polyamorie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie zu werben. Ich setze mich für Mehrfachbeziehungen im Rahmen der Menschenrechte ein, also natürlich gleiches Recht für alle.

Keine Kommentare vorhanden

Ihre Kommentare sind willkommen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*