Ist Polyamorie Flucht ins Private?

Bild zu Polyamorie Flucht ins Private
Flüchten sich Polyamorie lebende Menschen ins Private?

Wenn Anne Marie Faisst, Autorin eines Artikels im Magazin der österreichischen Hochschülerinnenschaft Progress Recht hat, ist Polyamorie Flucht ins Private. Statt die patriarchalische Gesellschaft zu reformieren, machten Polyamorie lebende Menschen es sich im Privaten bequem.

Polyamore seien selbst noch patriarchalisch

Die Autorin meint sogar, bei einigen Polyamorie lebenden Menschen patriarchalische Vorstellungen und haremsartige Rituale zu erkennen. Es seien wie immer die Frauen, welche die Beziehungsarbeit leisten, während das Patriarchat nicht infrage gestellt werde.

Polyamore verweigerten Kampf gegen Primat der Monogamie

Die Autorin äußert zwar Verständnis, dass die Polyamoren, oder wie sie es nennt, Polygamen, sich wegen der häufigen Anfeindungen lieber in geschützten und privaten Bereichen bewegen. Sie hält dies aber für falsch, denn…

…anstatt gegen den Primat der Monogamie anzukämpfen, sich gegen die strukturelle Diskriminierung zu wehren und für mehr Rechte zu kämpfen, flüchten sich viele polygame Menschen in die Nestwärme der eigenen Szene. So wird die Hegemonie der Monogamie sicher nicht gebrochen.

Ist Polyamorie Flucht ins Private? Meine Einschätzung

Die Verve der Autorin für gesellschaftliche Veränderung bringt sie dazu, unfair zu verallgemeinern. Ihre Aussagen über mangelndes Bewusstsein für Sexismus in der polyamoren Szene sowie patriarchalische Strukturen entsprechen nicht meiner Erfahrung.

Auch die Wissenschaft zeigt ein anderes Bild; zum Beispiel hatten Untersuchungen in USA und Kanda gezeigt, dass die meisten Poly-Beziehungen eine Frau mit zwei oder mehr Männern umfassten. Patriarchat? Etwas mehr Lektüre von Büchern und Artikeln sowie Forumsbeiträgen über Polyamorie hätte der Autorin gut getan, zum Beispiel Vorurteile über Polyamorie.

Auch von den Polyamoren geradezu als Pflicht zu verlangen, gegen das Patriarchat zu kämpfen, halte ich für Unsinn. Ich versuche zwar selbst, politisch etwas zu bewegen; siehe meine Initiative der Polyamorie Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017 und meine Thesen zu Polygamie und Monogamie. Nichtsdestoweniger hat natürlich jeder Mensch das Recht, einfach nur privat zu leben.

Was meinen Sie? Kommentare sind willkommen.

Kritik an Polyamorie

Sie finden in der Artikelserie Kritik an Polyamorie auf Polyamorie Magazin alle Artikel, in denen es um Kritik an Polyamorie geht.

Weitere Artikelserien über Polyamorie

Diese Artikelserie ist ein Teil der Artikelserien über Polyamorie, wo Sie alle Artikel zu diesem Thema finden. Sie sind unterteilt in diverse Unterbereiche, wo es darum geht, wie Menschen Polyamorie leben, sowie weitere Themen, beispielsweise:

Sie finden hier Artikel, die ich in aller Welt gefunden habe, zumeist in deutscher und noch öfter in englischer Sprache, dann habe ich meist eine Zusammenfassung geschrieben.

Allgemeine Informationen über Polyamorie

Sie finden allgemeine Informationen auf der Seite Was ist Polyamorie?, was Polyamorie ist, wie Polyamorie funktioniert, wo Sie andere Polyamorie lebende Menschen treffen können, sowie weitere Themen in diversen Unterbereichen, beispielsweise:

Schicken Sie gerne Ihre Anregungen, sie sind willkommen

Wenn Sie Anregungen haben, schicken Sie diese gerne über das Kontaktformular. Sie können auch auf jeder Seite Kommentare schreiben.

Gastautor werden

Haben Sie auch ein Thema zu Polyamorie, über das Sie gerne schreiben würden? Gastautor werden.

Über Viktor Leberecht 336 Artikel
Viktor Leberecht ist mein Pseudonym für meine Arbeit als freier Autor. Ich bin studierter Historiker (M.A.), sowie ausgebildeter und berufserfahrener Journalist. Ich lebe seit 2003 in einer polyamoren Beziehung mit einer verheirateten Frau. Ich schreibe über Polyamorie, um zu informieren, Vorurteile zu entkräften und für gesellschaftliche Akzeptanz der Polyamorie zu werben. Ich setze mich für Mehrfachbeziehungen im Rahmen der Menschenrechte ein, also natürlich gleiches Recht für alle.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*